Alles rund um den Bärlauch

Wir möchten Ihnen einige Hintergrundinformation über die Bärlauch Pflanze geben und wie Sie diese in der Küche selbst zu leckeren Gerichten verarbeiten können. Oder Sie wählen eines der mit Bärlauch verfeinerten Fertigprodukte. Natürlich erhalten Sie alles in Ihrem V-Markt: von der Bärlauch Pflanze bis hin zum Pürierstab.

Bärlauch in der Natur

In den Monaten März bis etwa Ende Mai ist der Bärlauch in der Natur anzutreffen. Die Pflanze wächst bevorzugt in Fluss- und Auenlandschaften oder in Wäldern. Die Blätter können problemlos 30 Zentimeter groß werden. Die Pflanzen werden so lange gesammelt, bis im April die Pflanze zu blühen beginnt. Dann lässt das Aroma in den Blättern nach. Apropos Aroma: Der Geschmack von Bärlauch ähnelt dem von Schnittlauch und Knoblauch.

Dem Bärlauch wurden bereits im Mittelalter heilende Kräfte nachgesagt. Auch in der Gegenwart wird er gelegentlich wegen seiner antibakteriellen Wirkung genutzt. Der größte Anwendungsbereich ist heute in der Küche.

Das Sammeln in der freien Natur sollte nur unter besonderer Vorsicht erfolgen und ist nur für den Eigenbedarf erlaubt. In einigen Regionen steht die Pflanze unter Schutz. Zudem besteht in der Wachstumsphase Verwechslungsgefahr zu giften Pflanzen wie den Maiglöckchen und ein möglicher Befall mit dem Fuchsbandwurm. Weitere Informationen über Pflanze und der Historie finden Sie im Internet, beispielsweise bei wikipedia.

Am besten verwenden Sie unmittelbar die frischen Blätter. Bei Bedarf können die Blätter auch eingefrostet werden. Alternativ besteht die Möglichkeit der unmittelbaren Verarbeitung und anschließenden Aufbewahrung des Fertigprodukts, beispielsweise in Form von Pesto.

Bärlauch in der Küche

Selbst gemacht schmeckt oft am besten. Die Zubereitung dieser saisonalen Delikatessen ist recht einfach und im gelingt im Handumdrehen.

Bärlauch Pesto

Beste Zutaten gibt es in Ihrem Lieblings V-Markt

Einkaufsliste für Ihren V-Markt Besuch:

  • 2 Bund feinster Bärlauch aus unserer Frischeabteilung
  • 75g Pinienkerne von Gold Pack
  • bestes natives Olivenöl von Carapelli
  • eine Prise Fleur de Sel von Le Saunier de Camargue
  • frisch gemahlener Pfeffer von Kotanyi
  • 100g Hartkäse aus unserer Frischetheke


Zubereitung:

Pinienkerne in einer Pfanne goldbraun anbraten. Die Bärlauchblätter putzen. Einige Blätter zur Dekoration zur Seite legen. Die übrigen Blätter in Stücke schneiden.

Den geriebenen Käse, Öl, Bärlauch und die Pinienkerne mit einem Pürierstab vorsichtig zu einer Masse verarbeiten und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Bärlauch Kartoffel Suppe

Zutaten:
2 Bund frischer Bärlauch
1 Zwiebel
2 Kartoffeln (als Variation BärlauchKartoffel-Suppe)
Etwas Butter
Etwas Weißwein
200 ml Sahne
400 ml Gemüsebrühe
Olivenöl extra vergine
Pfeffer, Salz, Muskat

Zubereitung:
Gewürfelte Zwiebeln und klein geschnittene Kartoffeln kurz andünsten, mit Weißwein ablöschen und in der Gemüsebrühe gar kochen. Mit Pfeffer, Salz und Muskat abschmecken. Sahne dazugeben.

Topf von der Kochplatte nehmen und pürieren. Anschließend den geputzten Bärlauch dazugeben und je nach gewünschter Konsistenz erneut pürieren und schaumig schlagen. Nicht mehr aufkochen.

Bärlauch Butter

Zutaten:
1 Bund frischer Bärlauch
250g Butter
1 EL Zitronensaft
Salz

Zubereitung:
Bärlauch putzen und in kleine Stücke schneiden. Mit der weichen Butter vermischen sowie etwas Salz und Zitronensaft dazugeben. Bei Bedarf in kleine Portionen formen und im Kühlschrank für einige Stunden abkühlen lassen.

Bärlauch fertig verarbeitet