Tipp vom Sommelier | Der perfekte Burger

Wow! Ist der gut gebaut

Burger sind ein ganzjähriges Essvergnügen und sowohl im Sommer vom Grill wie auch im Winter aus der Pfanne oder Kontaktgrill ein immer umfassenderes Thema.

Am besten sind die mit frischesten Zutaten selbst „gebauten“ Burger, da diese der eigenen Phantasie und dem eigenem Geschmacksempfinden am besten entsprechen.
Zudem macht es richtig Spaß immer wieder neue Rezepturen und Kreationen zusammenzustellen
und gerade beim Thema Burger dürfen auch scheinbar verrückte Ideen umgesetzt werden.

Der Name Hamburger entstand in Amerika und leitet sich aus dem Kurzwort für gebratenes Hackfleisch, in Englisch Hamburger Steak ab, das Hamburger Einwanderer im 19. Jahrhundert einführten. Den ersten Hamburger servierte vermutlich 1895 der deutschstämmige Louis Lassen in seinem Lokal „Louis Lunch“ in New Haven. Diese Urvariante  bestand aus gebratenem Rinderhackfleisch und wurde mit Zwiebeln, Tomaten und Käse belegt, jedoch ohne Senf oder Ketchup und zwischen zwei Toastscheiben serviert. 
Seit der Eröffnung der ersten Burger Restaurants am 15.April 1955 in Amerika und am 04.Dezember 1971 in München hat sich, getragen von der neuen BBQ-Szene und Street-Food-Veranstaltungen,
das Burger-Thema gewaltig und zu einem eigenen Universum entwickelt.

Mittlerweile sind die verschiedensten Zusammenstellungen für Hamburger, Cheeseburger, Chicken Burger, Wild Burger, Lamm Burger, Veggie Burger, Fischburger (der sogenannte Bremer), Pulled Pork-, Pulled Beef- oder Pulled Turkey Burger und neuerdings sogar Insekten Burger in den Medien zu sehen. 

In unseren V-Markt Bedienungstheken bieten wir Ihnen dazu die fortlaufend frisch produzierten Burger-Patties für Beefburger, Cheeseburger oder Chiliburger mit ca. 180 Gramm Stückgewicht an.

Doch jetzt  wollen wir uns hier dem Klassiker - einer Scheibe aus Rinderhackfleisch – dem sogenannten Patty widmen.

Die Grundvoraussetzung für einen optimalen Genuss ist frisches Rinder-Hackfleisch, das ein ausgewogenes Fleisch-Fett-Verhältnis aufweist und in der richtigen feinen Körnung gewolft wurde. Das bieten wir Ihnen auch gerne in regionaler BIO Qualität an. 
Das BIO Rindfleisch beziehen wir von der Erzeugergemeinschaft Allgäuhof.
Zu mageres Hackfleisch wie Tatar wird sehr schnell trocken und fest und eignet sich nicht besonders für die Burger Herstellung. Zudem fehlt auch das Fett als wichtiger Geschmacksträger, das auf jeden Fall   mit mindestens 15 bis ca. 20 Prozent vorhanden sein sollte und auch für die Saftigkeit des gebratenen Rinder-Hackfleisches verantwortlich ist.  
Der Rindfleisch-Patty sollte nicht höher wie 2 cm sein.

Buns – mehr als nur ein Brötchen

Als Fleisch- oder Veggie-Einlage kann man aus vielen Varianten wählen wie bereits schon erwähnt.

Bitte achten Sie beim Transport des frischen Hackfleisches (egal, ob aus Rindfleisch, Schweinefleisch,  Geflügelfleisch oder Wildfleisch) immer auf eine durchgehende Kühlung und vermeiden Sie auf jeden Fall direkte Sonneneinstrahlung.

Der qualitativ hochwertige Bun (Burger-Brötchen) ist für den Burger Genuß ebenso wichtig.

Die Buns (Burger-Brötchen) gibt es mittlerweile in allen Farben und Teigvarianten. 
Schwarze, rote, orange, violette oder grüne Buns gibt es immer öfter zu sehen und man kann nur staunen wie diese zum Teil hergestellt werden. 
Zum Beispiel werden in Asien schwarze Bun-Teige sogar mit Aktivkohlepulver gemischt um die gewünschte Farbe zu erhalten. Zudem soll sich das Aktivkohlepulver auch gesundheitlich positiv auswirken. Dazwischen kommt dann noch ein mit Aktivkohlepulver geschwärzter Hot Dog, oder aber auch ein ebenso gefärbtes Fleisch-Patty mit in die Kombination und ist ein Teil der neuen japanischen Ernährungs-Modewelle Black Food.

Burger-Buns können neben dem klassischen Weizenmehl-Burger-Brötchen in vielfältigen Rezepturen mit den verschiedensten Getreidemehlen und vorzugsweise wegen der Konsistenz mit Butter statt Ölen hergestellt werden.
Diese werden neuerdings auch gerne mit Säften,  Frucht-und Gemüse-Pürrees oder Gewürzen gefärbt um dem Genuß auch eine außergewöhnliche Optik zu verleihen. 
Für gelbe Buns eignen sich zum Beispiel Safran und Kurkuma, für grüne Buns Spinatpulver, für orange Buns Karotten- oder Orangensaft, für rote Buns Cranberry-Saft, Preiselbeer-Saft, Rote Beete Saft, Tomatenmark oder Ayvar, für eine violette Variante Rotkohlsaft oder Pflaumennektar und für schwarze Burger-Brötchen Sepia, Asche oder Aroniabeerensaft. 
Ebenso können auch Röstzwiebel- / Bacon-Stückchen oder andere gewünschte Geschmacksgeber bereits im Teig zugesetzt werden. 
Das klassische Sesam-Topping auf dem Bun kann durchaus einmal mit Schwarzkümmel oder gerösteten Pistazien ersetzt werden. 
Ebenso eignen sich natürlich die fertigen Burger Buns, Ciabatta, Focaccia, Kaisersemmel oder Brioche-Brötchen.
Wichtig hierbei ist es darauf zu achten, daß die Brötchen eine weichere Konsistenz haben.
Bei festeren Brötchen wird beim Hineinbeißen gerne das Innere des Burgers herausgedrückt.

Bevor der Burger-Bau startet

Bevor Sie die Hackfleischscheiben aus der Kühlung nehmen und auf den Grill oder in die Pfanne geben, ist es wichtig die von Ihnen gewünschten sonstigen „Bauteile“ Ihres Burgers zu schneiden bzw. vorzubereiten.

Hier ein kleiner Überblick an möglichen Zutaten für „Ihren“ Burger:
Burger Saucen, Burger Cremes, Mayonnaisen, Remouladen, Worcester Sauce, Senf, Ketchup, Pestos, Salsas oder Chutneys, eventuell noch von Ihnen bevorzugte Gewürze oder Kräuter.
Kross angebratene Scheiben von Bacon, Knofi-Speck der Fa. Landler oder italienischem Landschinken.
Salatblätter von Lollo Rosso, Eissalat, Radicchio, Feldsalat oder Rucola. 
Frische, angebratene oder gegrillte Zwiebelscheiben, Gurkenscheiben, Tomatenscheiben, Auberginenscheiben, Avocado Stücke, Paprika Streifen, Chilies, Pilze, BBQ-Kraut sowie Cornichons usw.
Eine umfassende Auswahl steht Ihnen in Ihrem Lieblings V-Markt zur Verfügung.

Für den Cheeseburger zusätzlich zu den oben genannten Zutaten Käsescheiben von Cheddar, Emmentaler, Bergkäse, Gruyere, Halloumi, Provolone, Mozzarella, Feta oder nach Geschmack auch Gorgonzola. Für den Chiliburger zusätzlich evtl. noch eine eigene Chilisauce.

Die Burger-Zubereitung

So wird's gemacht

Die aufgeschnittenen Burger-Brötchen-Hälften auf dem Grill, der Feuerplatte, im Ofen oder auf dem Toaster antoasten. 
Die Fleisch-Patties in der Mitte auf beiden Seiten mit einem Teelöffel leicht eindrücken, somit verhindert man, daß sich das Fleisch beim Braten wölbt und
auf dem Grill, der Feuerplatte oder in einer Grillpfanne bei großer Hitze, am besten zwischen 200° und 250° abhängig von der Patty-Stärke zwischen 10-12 Minuten grillen oder braten. 

Hier sollte man auch beachten daß die Fleischscheibe maximal 2 x gewendet wird.
Für Cheeseburger am Ende der Garzeit die Käsescheibe auf das Fleisch-Patty legen und schmelzen lassen.

Währenddessen die Unterseite der Brötchen mit den von Ihnen gewünschten Saucen bestreichen. Salat darüber legen, darauf das fertige Fleisch-Patty legen, anschließend mit den gewünschten Zutaten garnieren und mit der Oberseite des Buns abdecken. 
……… und jetzt einfach schmecken lassen.

Cheeseburger Special

Wie wäre es denn mal mit einem Cheeseburger...

mit Landler Knofi-Speck und Spiegelei?

Von unserer V-Markt Bedienungstheke:

  • Landler Knofi-Speck (in Scheiben, ein klein wenig dicker geschnitten)
  • Frisches Patty Beefburger, Cheeseburger oder für den der es gerne etwas schärfer hat Chiliburger
  • Käsescheiben nach Wunsch vom Cheddar, Emmentaler oder Gruyere aus dem Markt
  • Burger-Brötchen von Golden Toast oder selbstgemacht
  • Eier, Salz, Pfeffer gemahlen schwarz
  • Frische Tomaten
  • Ketchup

Los geht's

Grill, Feuerplatte oder Pfanne vorheizen auf 200 – 250°.
Zubereitung siehe oben!
Landler Knofi-Speck auf mittlerer Hitze kross braten bei gelegentlichem wenden und anschließend auf Küchenpapier entfetten. Das verbliebene Bratfett nicht wegschütten.
In der letzten Grill-Minute die Käsescheiben auf den Fleisch Patty legen und schmelzen lassen.
Eier in die Pfanne mit dem Bratfett schlagen und warten bis das Eiweiß fest ist. Vorsichtig wenden und weiterbraten. Das Eigelb sollte noch ganz leicht flüssig sein, bevor Sie das/die Eier entnehmen. Spiegelei salzen und pfeffern.
Die Unterseite des Brötchens dünn mit Ketchup bestreichen,  Salatblatt und Tomatenscheiben darauf legen, dann den Patty, darüber den gebratenen Knofi-Speck und das Spiegelei. 
Nach eigenem Ermessen evtl. noch ein wenig Remoulade und die Brötchen-Oberseite darauf.

Viel Freude beim Burger-Bauen

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Burger-Bauen und Ausprobieren Ihrer eigenen spektakulären Kreationen und natürlich beim Einkaufen perfekter Zutaten in Ihrem Lieblings V-Markt!

Ihr Oberburgermeister Hans Metz

Zentral-Einkäufer V-Markt,
Fleischermeister,
Fleisch-Sommelier und
Wurst-Schinken-Sommelier.